top of page

FAQ - Fragen und Antworten

Die 10 wichtigsten Fragen?

1. Was ist eine dendritische Zelltherapie?

 

Eine dendritische Zelltherapie ist eine innovative Behandlungsmethode, die das Immunsystem des Körpers zur Bekämpfung von Krebs und anderen Krankheiten nutzt. Dendritische Zellen sind spezialisierte Zellen des Immunsystems, die in der Lage sind, krankheitsverursachende Zellen zu erkennen und zu zerstören.

Bei einer dendritischen Zelltherapie werden dendritische Zellen aus dem Blut des Patienten isoliert und im Labor gezüchtet. Diese künstlich hergestellten dendritischen Zellen werden dann mit spezifischen Antigenen behandelt, die auf den Tumor oder die Krankheit abzielen.

Sobald diese modifizierten dendritischen Zellen in den Körper des Patienten injiziert werden, aktivieren sie das Immunsystem und lösen eine Reaktion aus, die darauf abzielt, die krankheitsverursachenden Zellen zu zerstören. Dies kann dazu beitragen, das Fortschreiten von Krebs und anderen Krankheiten zu verlangsamen oder sogar zu stoppen.

Die dendritische Zelltherapie ist einer der besten alternativen Behandlungsmethode, die das Potenzial hat, das Leben von Millionen von Menschen weltweit zu verbessern. Wenn Sie an einer schweren Krankheit leiden oder jemanden kennen, der betroffen ist, sollten Sie sich unbedingt über diese innovative Therapiemöglichkeit informieren und mit Ihrem Arzt darüber sprechen.

 

2. Welche Nebenwirkungen hat eine dendritische Zelltherapie?

 

Eine dendritische Zelltherapie ist eine vielversprechende Behandlungsmethode, die das Immunsystem des Körpers stimuliert, um Krebszellen zu bekämpfen. Wie bei jeder medizinischen Behandlung gibt es jedoch auch bei der dendritischen Zelltherapie Nebenwirkungen, die berücksichtigt werden müssen.

Zu den häufigsten Nebenwirkungen einer dendritischen Zelltherapie gehören vorübergehende grippeähnliche Symptome wie Fieber, Schüttelfrost und Kopfschmerzen. Diese Symptome treten in der Regel innerhalb von 24 Stunden nach der Behandlung auf und verschwinden innerhalb weniger Tage von selbst.

Es gibt auch ein geringes Risiko für Infektionen oder Blutungen an der Stelle, an der die dendritischen Zellen injiziert werden. Diese Komplikationen sind jedoch äußerst selten und können durch sorgfältige Überwachung während und nach der Behandlung vermieden werden.

Insgesamt sind die Nebenwirkungen einer dendritischen Zelltherapie im Vergleich zu anderen Krebsbehandlungen relativ gering. Die meisten Patienten tolerieren die Behandlung gut und erleben nur milde bis moderate Nebenwirkungen. Wenn Sie weitere Fragen haben oder Bedenken hinsichtlich der dendritischen Zelltherapie haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt oder Ihre Ärztin.

 

3. Gibt es Erfahrungswerte zur dendritischen Zelltherapie?

 

Ja, es gibt Erfahrungswerte zur dendritischen Zelltherapie. Diese innovative Therapieform hat sich in den letzten Jahren als vielversprechende Methode zur Behandlung verschiedener Krebsarten etabliert. Dabei werden körpereigene dendritische Zellen des Patienten isoliert und im Labor so modifiziert, dass sie gezielt Krebszellen erkennen und bekämpfen können. Anschließend werden diese modifizierten Zellen dem Patienten wieder injiziert.

Studien haben gezeigt, dass die dendritische Zelltherapie bei über 300 verschiedenen Krebsarten wie z.B. Melanom oder Prostatakrebs sehr erfolgreich sein kann. Die Therapie kann das Immunsystem des Körpers stärken und dazu beitragen, dass der Tumor zurückgedrängt wird oder sogar ganz verschwindet.

4. Kann die dendritische Zelltherapie mit der Chemotherapie kombiniert werden?

 

Ja, die dendritische Zelltherapie kann mit der Chemotherapie kombiniert werden. Tatsächlich haben Studien gezeigt, dass eine Kombinationstherapie aus dendritischer Zelltherapie und Chemotherapie bei bestimmten Krebsarten wie Brustkrebs und Lungenkrebs seine wirksam bei über 70% liegen.

Die dendritische Zelltherapie ist eine Art Immuntherapie, bei der dendritische Zellen des Patienten im Labor gezüchtet und dann in den Körper zurückgeführt werden. Diese Zellen sind dafür verantwortlich, das Immunsystem des Körpers zu aktivieren und spezifische Krebszellen zu erkennen und zu bekämpfen.

Die Chemotherapie hingegen zielt darauf ab, Krebszellen direkt zu zerstören oder ihr Wachstum zu hemmen. Obwohl die Chemotherapie oft starke Nebenwirkungen hat, kann sie in vielen Fällen lebensrettend sein.

Durch die Kombination von dendritischer Zelltherapie und Chemotherapie können beide Therapien synergistisch wirken und sich gegenseitig verstärken. Die dendritischen Zellen helfen dabei, das Immunsystem des Patienten zu stärken und gezielt gegen Krebszellen vorzugehen, während die Chemotherapie dazu beiträgt, Krebszellen direkt abzutöten.

5. Wird die dendritische Zelltherapie ambulant oder stationär durchgeführt?

 

Die Therapiemaßnahme wird in der Regel ambulant bei einem Arzt/Praxis oder Klinik durchgeführt. Alle hierfür benötigten Komponenten werden durch unsere Logistik dem Arzt/Praxis oder Klinik zugestellt!

6. Bezahlen die gesetzlichen oder privaten Krankenkassen die dendritische Zelltherapie?

Seit dem 29.06.2022 müssen private Krankenversicherungen die Kosten pro Impfung von 7.500 Euro bei einer dendritische Zelltherapie bezahlen/erstatten. [Urteil OLG Frankfurt]

Sie möchten als privat Krankenversicherter betroffener Patient eine dendritische Zelltherapie ambulant bei Ihrem oder unserem Arzt/Klinik/Praxis durchführen. Dann schreiben Sie uns, wir helfen Ihnen bei der Durchführung, Antrag, Vorfinanzierung (Wir rechenen mit Ihrer privaten Krankenversicherung ab) [hier beantragen]

In 99% aller Fälle auch bei austherapierter Patientin/ Patienten übernimmt die gesetzliche Krankenkasse die Kosten nicht!

Für gesetzlich Versicherte gibt es nach dem Sozialgesetzbuch nur die Möglichkeit der Erstattung der Therapiekosten nach der erfolgreichen Behandlung. (Kosteneinsparungsgesetzt) Hierzu können wir Ihnen den Musterantrag vorbereiten und per Mail zustellen.

 

7. Gibt es Studien zur dendritischen Zelltherapie?

Ja, es gibt über 100.000 Studien weltweit und über 10.000.0000 erfolgreiche Behandlungen. Im Jahr 2023 erklärt die Cancer Research die dendritische Zelltherapie als einer der mit über 70%iger Heilungs-Chance besten alternativen Behandlungsmethoden

 

8. Wie wirkt die dendritische Zelltherapie bei Metastasen?

Dendritische Zelltherapie In Kombination mit dem ImmuSeroForte, bestätigen Medizinerin und Mediziner das in 99% aller Fälle die Metastasen als erstes aus dem Blutbild verschwinden und nicht mehr auffindbar sind. Nach neuesten Studien sterben 2 von 3 Patienten nicht an den primären Tumor, sondern an den Metastasen!

9. Wie ist die Wirkung im Palliativbereich?

 

Wenn Patienten austherapiert sind, wirken oftmals die bekannten Therapiemaßnahmen wie Chemo-, Radio-, oder Hormontherapien nicht mehr. Ebenso wirken auch viele alternative Krebstherapie nicht, oder haben zu viele Nebenwirkungen. Dendritische Zelltherapie ist mit Abstand die einzige Therapiemöglichkeit die Milde Nebenwirkungen hat und vor allem die Chance auf Remission um weit über 50% erhöhen.

10. Wozu dient ImmuSeroForte?

ImmuSeroForte ist ein Defekturarzneimittel, das mittels privat Rezept verabreicht werden kann. Es dient zum Immunaufbau und zur Aktivierung der Apoptose, also den natürlichen Zelltod in der Krebszelle, die durch die Mutationen ausgeschaltet wird. In 99% aller Krebsfälle verschwinden die Metastasen.

Sie suchen eine Antwort auf Ihre Frage die hier nicht erscheint, dann schreiben Sie uns Ihre Frage und unsere Mediziner werden versuchen diese zu beantworten!

immumedic@gmail.com

bottom of page